Bild: 10 Jahre BSR - Gina Perkes

Aus den USA

Kreativer Mini-Quilt mit Freihandapplikation

Material

  • Stoff, Wattierung, Sandwich für Experimente (ich empfehle, einen Stoff zu verwenden, der einfarbig scheint, damit Ihre Stickerei die Hauptrolle spielen kann)
  • Nicht ausfransende Stoffe wie: Alcantara, Filz, gefilzte Wolle usw.
  • Auswaschbarer Klebestift
  • Entfernbarer oder auswaschbarer Markierstift
  • Lustige Formen zum Nachzeichnen
  • Ihr Lieblingsgegenstand im Haushalt, auch bekannt als Ihre BERNINA!
  • Ihr zweitliebster Gegenstand im Haushalt, auch bekannt als BSR!
  • Schöne dekorative Fäden in unterschiedlichen Stärken zum Experimentieren
  • Aufgeschlossenheit und eine positive Einstellung

Vorgehensweise

Beim Lernen dieser Technik steht der Spass im Vordergrund! Experimentieren Sie. Lernen Sie. Entdecken Sie. Spielen Sie! Setzen Sie sich keine unerreichbaren Ziele und versuchen Sie nicht gleich beim ersten Mal ein Meisterstück zu schaffen. Haben Sie stattdessen Spass und seien Sie spontan. In meinem Beispiel hatte ich keinen konkreten Plan. Ich sammelte einfach kreisförmige Objekte, die als Orientierungshilfe für meine Kreisblumenformen dienten. Zeichnen Sie die gewünschten Umrisse auf Ihren nicht ausfransenden Stoffen mit einem entfernbaren Markierstift nach und schneiden Sie sie aus. Eine Nahtzugabe ist bei der Raw Edge-Applikation nicht nötig.

Bild: 10 Jahre BSR - Gina Perkes

Schneiden Sie vorsichtig, damit die Negativformen erhalten bleiben. Diese kleineren Formen können ebenfalls verwendet werden. Ich falte die Formen einmal und schneide dann ein wenig in die markierte Line.

Wenn Sie im Hintergrund ein Quiltmotiv miteinbeziehen möchten, markieren Sie es vorher wie auf dem Bild zu sehen. Sie können Ihre Applikation über dem zweiten Quiltmotiv anbringen.

Bild: 10 Jahre BSR - Gina Perkes

Beginnen Sie mit dem Applikationsmotiv. Probieren Sie verschiedene Möglichkeiten aus, indem Sie die Formen unterschiedlich platzieren.

Bild: 10 Jahre BSR - Gina Perkes

Wenn Sie die beste Positionierung gefunden haben, ist es Zeit, die Teile auf Ihren Hintergrundstoff zu kleben. Ich verwende dafür einen auswaschbaren Klebestift. Ich mag Elmer’s milde, auswaschbare Klebestifte. Ausserdem sind sie nicht teuer und ich finde es super, dass der Klebstoff nicht dauerhaft ist, was eine Umpositionierung vereinfacht.

Bild: 10 Jahre BSR - Gina Perkes

Ich kaufe Wachspapier bei Costco, um damit mein Werk zu schützen, während ich den Kleber auftrage. Das gehört in jedes Atelier.

Tragen Sie den Kleber sorgfältig auf, besonders entlang der Ränder. Wenn die Ränder nicht befestigt sind, wird der Stoffrand vom Nähmaschinenfuss erwischt und zurückgefaltet während Sie nähen, was keinen Spass macht.

Bild: 10 Jahre BSR - Gina Perkes

Denken Sie daran, ein Musterstück in der Nähe zu haben, damit Sie Ihre Einstellungen überprüfen und anpassen können. Dekorative Fäden halten selten der straffen Oberfadenspannung stand, also werden Sie wahrscheinlich, wie im Bild zu sehen, die Einstellungen etwas lockern müssen, wenn Sie dekorative Fäden verwenden möchten. Für komplizierte Arbeiten passen Sie besser Ihre Stichlänge auf eine kleinere Nummer an. Es kann schwierig sein, enge Kurven mit grossen Stichen zu meistern. Nochmals, probieren Sie einfach aus, welche Einstellung für Ihr Projekt am geeignetsten ist. Ich bevorzuge den BSR-Modus 2. Das Schöne am Stichregulator ist, dass einige Formen einfacher mit langsamerer Geschwindigkeit fertigzustellen sind, während andere, offenere Motive, flüssiger mit schnelleren Bewegungen genäht werden können. Der BSR passt sich bereitwillig Ihren Bewegungen an und nimmt Ihnen viel Arbeit ab, damit die Quilterin sich auf die kreativen Details konzentrieren kann.

Vermeiden Sie es, das Nähgut stark festzuhalten.  Es ist natürlich, den Stoff hinunterdrücken zu wollen.  Erinnern Sie sich daran, dass die Hand leitet, nicht drückt.  Konzentrieren Sie sich darauf, nur Ihre Fingerspitzen zu benutzen, um das Nähgut zu bewegen.  Das hilft Ihnen, mit mehr Präzision und Genauigkeit zu führen, während die flüssigen Bewegungen beibehalten werden.

Bild: 10 Jahre BSR - Gina Perkes

In dem oben zu sehenden Beispiel nähe ich Schlaufenmotive, deren unterer Teil über den äusseren Rand meiner Applikation gehen. So wird die Applikation befestigt und das Motiv sieht interessanter aus.

Bild: 10 Jahre BSR - Gina Perkes

Einer der vielen grossartigen Vorzüge des Quiltens ist die Dimension. Fügen Sie mit dieser Technik nach Wunsch weitere Lagen hinzu, indem Sie sekundäre Motive mit Ihren Applikationen vereinen oder diese verlängern, wodurch auch die Applikationen befestigt werden. Variieren Sie die Stickmotive, um es optisch interessanter zu machen! Ich zeichne wegen des Platzbedarfs und der Genauigkeit gerne ein provisorisches Motiv. Visuelle Leitfäden sind immer hilfreich.

Bild: 10 Jahre BSR - Gina Perkes

Nutzen Sie die dekorativen Stiche, die in Ihrer BERNINA integriert sind, als Inspiration für Ihre eigenen einzigartigen Freihandapplikationsmotive! Versuchen Sie mit dieser Freihandapplizier-Technik, die Applikationsstiche der Nähmaschine zu erlernen wie: Zickzack, Blanket, Applikation usw. All diese Applikationsstiche können beim Quilten kreiert werden! Denken Sie daran, Spass zu haben und kreativ zu sein! Es gibt keine Regeln.

Tipp

Bild: 10 Jahre BSR - Gina Perkes

Um den Stoff besser greifen zu können, benutze ich Fingerlinge. Die findet man in der Pharmazieabteilung im Wal-mart oder im Supermarkt in Ihrer Region. Quilthandschuhe funktionieren auch. Doch ich bevorzuge die kleinen Fingerlinge für die Fingerspitzen, da sie weniger stören.

Bild: 10 Jahre BSR - Gina Perkes

Was mir am BSR so gefällt

Meiner Meinung nach ist diese Technik die Vollendung von Multitasking! Sie kombiniert meine zwei Lieblingstechniken: Maschinenapplizieren und Freihandquilten. Als ich die Kunst des Applizierens entdeckte, veränderte sich meine Welt komplett. Alles schien möglich. Mit genug Vorstellungsvermögen kann man mit Applikationen einen Quilt machen! Ich liebe die damit verbundenen Freiheiten.

Freies Maschinenquilten (FMQ) ist meine Spezialität, seit ich vor sechzehn Jahren mit dem Quilten angefangen habe.  Es schien ideal für mich als passionierte Skizzenzeichnerin.  Es ist das perfekte therapeutische und kreative Ventil!  Beim Quilten meiner Applikationsquilts war ich schon immer dafür, die Applikationsformen zu «konturieren».  Dabei wird das Motiv hervorgehoben und der Quilt stabilisiert.  Das ist in der Regel der erste Schritt in meinem FMQ-Prozess.  Wenn der Quilt stabilisiert ist, gehe ich die kompliziertere Quilt-Detailarbeit an, sofern das für den Quilt nötig ist.

Beim Freihandquilten kann ich mit dem BSR verschiedene Applikationsstiche kreieren und die Stichlänge ist immer perfekt.