i-Tipp 6344: Mit dem Stichdesigner neue Stichmuster erstellen

Bild: i-Tipp Inspiration 63 - Stichdesigner

Stichdesigner BERNINA 880 und 790

Die BERNINA 880 und 790 bietet Hunderte von Stichen. Mit dem Stichdesigner können Sie diese Stiche verändern oder Ihre ganz eigenen Stiche erstellen. Zeichnen Sie Ihre Ideen direkt auf dem Bildschirm. Die BERNINA 880 und 790 wandelt Ihre Designs auch ganz einfach in ein Stickmuster um. Die Möglichkeiten sind endlos, und Ihre Stichbibliothek erweitert sich fortwährend.

Für den Einstieg ist es sinnvoll, wenn man sich erst einmal den Verlauf vorhandener Stichmuster ansieht und diese nach Wunsch abändert. Mit einem Klick auf „automatischer Stichdurchlauf“ im Stichdesigner geschieht dies vollautomatisch. Alternativ dazu können Sie durch „vorwärts scrollen“ oder rückwärts scrollen“ einzelne Stiche anwählen.

Bild: i-Tipp Inspiration 63 - Stichdesigner

Neues Muster erstellen

Was sie beachten sollten:

  • Eigene Muster werden am besten erst auf Kästchenpapier gemalt und dann in die Maschine übertragen. Beschränken Sie sich für den Anfang auf 9 mm Breite, nach etwas Übung auch auf 30 bis 40 mm Musterbreite.
  • Im Unterschied zur Sticksoftware muss man beim Setzten der Stiche darauf achten, dass ein fortlaufendes Muster entsteht. Es kann also nicht irgendwo angesetzt werden.
  • Wege rückwärts, die auf einen bestimmten Punkt weiter vorne im Muster wieder treffen sollen, nicht zu lang machen. Je nach Stoff können auch 10 mm oft schon zu viel sein.
  • Zum Testen der Muster denselben Stoff verwenden, wie später beim Original. Weiche Stoffe eignen sich nicht besonders gut für Quertransportmuster. Alle Stoffe mit Stickvlies unterlegen.
  • Sie können einzelne Stiche setzten oder, besonders bei einfacheren Mustern, auch direkt auf den Touchscreen malen. Einzelne Stiche können jederzeit gelöscht oder hinzugefügt werden.
  • Die Taste „Undo“ hilft sehr, wenn man sich einmal verklickt hat.
  • Setzen Sie die Stiche, wenn Sie nicht auf dem Display malen, mit etwa 3 mm Abstand.
  • Zickzackstiche exakt zu setzten benötig etwas Übung. Planen Sie dabei für jedes Kästchen 2 bis 3 Stiche ein. Auch hier lassen sich schöne Effekte erzielen, wenn jeder 2. Zickzackstich ein Dreifachstich ist.

Bei dieser Ranke wird die Schlangenlinie mit Dreifachstichen genäht, die grauen Flächen werden mit Zickzackstichen gefüllt. Als Muster für die Dichte des Zickzackstiches dient die grüne Linie.
 
 

Bild: i-Tipp Inspiration 63 - Stichdesigner

Zum Erstellen des Musters den Stichdesigner mit einem Klick auf den Stift öffnen. Stiche nach Vorlage eingeben. Einzelne Blätter können auch noch verschoben werden. Dazu den ersten Stich des Blattes markieren, Feld „auswählen ab einem bestimmten Punkt“ anklicken und den letzten Stich des Blattes markieren. Jetzt lässt sich das ganze Blatt verschieben.

Die Muster kann man auch sticken oder auf einen Stick ziehen, um sie auf einer anderer Maschine zu verwenden. Dazu den Stick in die Maschine stecken und das „Persönliche Programm“ öffnen. Gewünschten Stich öffnen und nochmals auf Persönliches Programm drücken. Einfügen drücken, Stick anwählen, das Muster erscheint auf Ihrem Stick, bestätigen, fertig! Natürlich können auch Muster in der BERNINA Sticksoftware erstellt und dann auf der Maschine geöffnet werden. Aber auch hier gilt es dieselben Dinge zu beachten und die Arbeitsweise ist etwas anders als üblicherweise mit der Sticksoftware. Abschliessend muss der erste und der letzte Stich im Design als Start- und Endpunkt des Musters definiert werden. Muster dann in der Maschine über das „Persönliche Programm“ öffnen.