Bild: Geschichte

Meilensteine Stich um Stich

Seit Ende des 19. Jahrhunderts verbindet BERNINA Qualität, Tradition und Innovation. Erfahren Sie mehr über die Geschichte der innovativen Produkte von BERNINA.

 

1893

Das Jahr 1893: Die erste Hohlsaum-Nähmaschine der Welt

Das Jahr 1893: Die erste Hohlsaum-Nähmaschine der Welt

Im Jahr 1893 erfindet Karl Friedrich Gegauf die Hohlsaum-Nähmaschine. Mit dieser Maschine können 100 Stiche pro Minute genäht werden. Sie ist eine Weltneuheit und sorgt auch im Ausland für grosses Aufsehen. Das maschinelle Herstellen von Hohlsäumen nannte man zukünftig nur "gegaufen".

 

1900

Eine Fabrik entsteht

Eine Fabrik entsteht

Um 1900 arbeiteten 70 bis 80 Leute in der Werkstatt; sie war eine kleine Fabrik geworden. Karl Friedrich Gegauf war der technische Leiter. Sein Bruder Georg betreute die kaufmännischen Belange. Die Hohlsaum-Nähmaschine hatte weite Verbreitung gefunden und wurde auch ins Ausland geliefert.

 

1928

Die Ära Fritz Gegauf beginnt

Die Ära Fritz Gegauf beginnt

Nach dem Tod von Karl Friedrich Gegauf 1928 übernahmen die beiden Söhne Fritz und Gustav Gegauf die Fabrik ihres Vaters. Gustav Gegauf trat 1947 aus der Firma aus. Fritz Gegauf war ein schöpferischer Mensch, der die Firma für viele Jahrzehnte prägte und dessen Erfindungen bis heute wirken.

 

1932

Die Nähmaschine für daheim

Die Nähmaschine für daheim

Die Haushaltsnähmaschine mit dem Markennamen BERNINA verlässt das Werk in Steckborn. Der Schriftzug enthält ein abgerundetes «A» und glänzt auf schwarzem Lack. Mit dem Piz Bernina stand der höchste Gipfel der Ostalpen Pate.

 

1938

Die Zickzack-Maschine ist da

Die Zickzack-Maschine ist da

Die erste Zickzack-Nähmaschine von BERNINA kommt auf den Markt. Um die Schweizer Qualität auch optisch zu untermauern, ziert nun die Armbrust das Logo der Marke.

 

1945

Zickzack mit Freiarm

Zickzack mit Freiarm

1945 erscheint die erste tragbare Zickzack-Nähmaschine. Schnurgerade entwickeln sich dafür die Produktionszahlen, es geht stetig nach oben: Bis 1963 produziert BERNINA eine Million Zickzack-Nähmaschinen.

 

1954

Die Halbautomatik kommt

Die Halbautomatik kommt

Die Welt näht und näht – und BERNINA entwickelt die Maschinen weiter. 1954 bringt das Unternehmen die erste Maschine mit patentiertem Ansteck-Nähfuss und der Funktion für halbautomatisches Nähen von Knopflöchern auf den Markt.

 

1959

Die nächste Generation übernimmt

Die nächste Generation übernimmt

Odette Ueltschi wurde seit 1959 mit der Unterstützung ihres Vater Fritz Gegauf mit der Führung der BERNINA vertraut gemacht und konnte 1979 den Sitz als Präsidentin der Gesellschaft übernehmen.

 

1963

Das Jahr 1963: Schweizer Qualität verpflichtet

Das Jahr 1963: Schweizer Qualität verpflichtet

Unter der Leitung von Odette Ueltschi-Gegauf produziert BERNINA laufend Innovationen. Im Jahr 1963 bringt BERNINA die erste Maschine mit patentiertem und knieaktiviertem Nähfussheber heraus. Das Freihandsystem FHS, welches nicht nur den Nähfuss hebt, sondern auch den Transporteur versenkt, ist noch heute ein wichtiges Merkmal fast jeder BERNINA.

 

1971

Das Jahr 1971: BERNINA drückt aufs Pedal

Das Jahr 1971: BERNINA drückt aufs Pedal

Im Jahr 1971 folgt mit der BERNINA 830 eine Nähmaschine mit elektrischer Fusssteuerung. Diese Maschine etabliert sich in den 70er-Jahren als Spitzenmodell, bleibt elf Jahre lang der Verkaufsschlager und geniesst in der Gegenwart einen legendären Ruf.

 

1982

Das Jahr 1982: Noch mehr Power beim Nähen

Das Jahr 1982: Noch mehr Power beim Nähen

Odette Ueltschi-Gegauf treibt innovatives Denken weiter voran. Die BERNINA 930 verfügt als erstes Modell über eine Stretchstichfunktion und einen besonders leistungsstarken Motor.

 

1986

Das Jahr 1986: Das Computerzeitalter beginnt

Das Jahr 1986: Das Computerzeitalter beginnt

Mitte der 80er-Jahre produziert BERNINA mit dem Modell 1130 die erste computerisierte Nähmaschine mit vollautomatischen Einstufen-Knopflöchern und einem Stichmusterspeicher.

 

1988

Das Jahr 1988: Hanspeter Ueltschi übernimmt das Ruder

Das Jahr 1988: Hanspeter Ueltschi übernimmt das Ruder

Hanspeter Ueltschi, der Urenkel des Firmengründers, übernimmt die Führung der Fritz Gegauf AG 1988 von seiner Mutter Odette und führt die Firma fortan mit viel Geschick und Spürsinn. Unter seiner Leitung entwickelt sich BERNINA in den USA zur Kultmarke für Quilter.

 

1989

Das Jahr 1989: Odette wird zu bernette

Das Jahr 1989: Odette wird zu bernette

Odette Ueltschi-Gegauf prägt das Unternehmen weiter so nachhaltig, dass ihr zu Ehren die Nähmaschinenlinie bernette lanciert wird: eine Kombination aus ihrem Vornamen und dem Markennamen BERNINA.

 

1993

Das Jahr 1993: Stoff für weitere Errungenschaften

Das Jahr 1993: Stoff für weitere Errungenschaften

In den 90er-Jahren macht BERNINA weitere Innovationssprünge. Das Topmodell 1630 bietet 9-mm-Stichbreite, über 400 Stichmuster, Monogramme, 5 Alphabete und ermöglicht das Nähen in 16 Richtungen.

 

1998

Das Jahr 1998: Der erste echte Nähcomputer

Das Jahr 1998: Der erste echte Nähcomputer

Hanspeter Ueltschi bringt die artista 180 und somit den ersten BERNINA Nähcomputer heraus. Das Computerzeitalter hält jetzt im Unternehmen endgültig Einzug.

 

2001

Das Jahr 2001: Neue Funktionen, neue Möglichkeiten

Das Jahr 2001: Neue Funktionen, neue Möglichkeiten

Viele «Knöpfe» zieren inzwischen die Maschinen mit BERNINA. Das Topmodell activa 145 ist mit einer CPS-Software für kundenspezifische Einstellungen ausgerüstet. Gescannte Vorlagen können mit der entsprechenden Software von BERNINA in Stickmuster umgewandelt werden.

 

2002

Das Jahr 2002: BERNINA und Microsoft Windows

Das Jahr 2002: BERNINA und Microsoft Windows

Der weltweit erste Nähcomputer mit einem Microsoft Windows Betriebssystem kommt auf den Markt. Weitere Features sind CD-Rom-Laufwerk, LCD-Display und Speicherfunktionen für Stichkombinationen und Stickmotive.

 

2004

Das Jahr 2004: Innovation am laufenden Band

Das Jahr 2004: Innovation am laufenden Band

2004 etabliert BERNINA ein weiteres Novum: Das Unternehmen bringt den BERNINA Stichregulator (BSR) für gleich bleibende Stichlängen beim Nähen mit versenktem Transporteur auf den Markt. Der BSR trägt BERNINA den Preis „Best Innovator“ von A.T. Kearney ein. Die aurora 440 QE, welche mit dem BSR ausgeliefert wird, entwickelt sich zur Vorzugsmaschine von anspruchsvollen Quilterinnen auf der ganzen Welt.

 

2006

Das Jahr 2006: Fortschritt ist und bleibt Programm

Das Jahr 2006: Fortschritt ist und bleibt Programm

Die neuen Maschinen artista 640 und 730 gleichen mehr und mehr Computern. Funktionen wie Nutz- und Zierstichprogramme, integrierte Sticksoftware und bei der artista 730 sogar ein Touchscreen zeugen von Innovationskraft und Fortschritt.

 

2009

Das Jahr 2009: Die grösste BERNINA aller Zeiten

Das Jahr 2009: Die grösste BERNINA aller Zeiten

Die BERNINA 830 ist eine Maschine der Superlative – die grösste und schnellste Maschine, welche je ein BERNINA Werk verliess. Allein für dieses Produkt wurden 15 Patentanträge eingereicht. Dank Schweizer Präzision garantiert die B 830 ein unvergleichliches Näh- und Stickerlebnis.

Das Jahr 2009: Der nächste Innovationspreis

Das Jahr 2009: Der nächste Innovationspreis

Mit dem CutWork Tool und der CutWork Software können Kundinnen von BERNINA erstmals Konturen am Bildschirm entwerfen und anschliessend mit der Nähmaschine ausschneiden. CutWork wurde 2009 mit dem Swiss Technology Award prämiert.

 

2011

Das Jahr 2011: Ein neues Kleid für BERNINA

Das Jahr 2011: Ein neues Kleid für BERNINA

Mit der Einführung der neuen 5er Serie (BERNINA 530, 550 QE und 580) präsentiert sich die Marke BERNINA in neuem Kleid. Das Logo ist nun gestickt und ergänzt um den Claim „made to create“.

 

2012

Das Jahr 2012: BERNINA 7er Serie – länger und schneller Nähen ohne Unterbrechung

Das Jahr 2012: BERNINA 7er Serie – länger und schneller Nähen ohne Unterbrechung

Die neue BERNINA 7er Serie kommt in schlichtem, edlem Design daher, denn wir konzentrieren uns nicht nur auf raffinierte Technologien, sondern wollen auch neue Standards im Produktdesign setzen.

Das Jahr 2012: Der BERNINA 9 Greifer

Das Jahr 2012: Der BERNINA 9 Greifer

BERNINA präsentiert mit der Lancierung der 7er Serie eine absolute Weltneuheit: Der BERNINA 9 Greifer vereint auf einzigartige Weise die Vorzüge der zwei besten Greifertechnologien

Das Jahr 2012: BERNINA DesignWorks Software-Set

Das Jahr 2012: BERNINA DesignWorks Software-Set

Kreativität hat drei neue Dimensionen: Kombinieren Sie Stickereien mit CutWork, PaintWork oder CrystalWork. Sie werden staunen, welche umwerfenden Effekte sich erzielen lassen.

 

2013

Das Jahr 2013 - BERNINA 880

Das Jahr 2013 - BERNINA 880

Die BERNINA 880 ist unsere fortschrittlichste und ausgereifteste Kreation und lässt keine Wünsche offen. Entdecken Sie großartige neue Funktionen, wie den Stichdesigner oder das Farbrad.

Das Jahr 2013: BERNINA Sticksoftware 7

Das Jahr 2013: BERNINA Sticksoftware 7

Werden Sie kreativ und lassen Sie Stickereiträume wahr werden mit fantastischen neuen dreidimensionalen (3D-) Funktionen, wie PunchWork, StumpWork, Trapunto und Raised Satin. Die neue Sticksoftware Version 7 DesignerPlus bietet eine Reihe von 3D-Effekten für einzigartige Verzierungen von Oberflächen.

 

2014

Das Jahr 2014: BERNINA E 16

Das Jahr 2014: BERNINA E 16

BERNINAs erste Mehrnadelstickmaschine, die BERNINA E 16, ist das Neueste in puncto Sticktechnik. Die Maschine liefert Stickereien der höchsten Qualität, ist einfach zu bedienen und ist dank ihrer Strapazierfähigkeit und Langlebigkeit für den gewerblichen Einsatz geeignet.